Neapel mit Kleinkind: dolce vita inmitten zerfallener Gemäuer

Nachdem wir den ersten Winter seit unserer Rückkehr aus Mexiko überlebt haben, brechen wir auf in neue Abenteuer. Diesmal ganz ungewohnt nur mit dem Personalausweis und ohne Reisepass. Das Ziel: Eine 4-tägige Städtetour in Neapel mit Kleinkind.

Wir erleben anstrengende aber auch lustige Momente, werden Zeugen, wie die Polizei ein kleines Vergehen begeht, sitzen auf roter Unterwäsche im Taxi und haben das beste Bestechungsmittel für unser Medi gefunden.

Süditalien ist eben nicht Südtirol

Ersetze den Nissan Tsuru durch einen Fiat deiner Wahl — und du bist nicht mehr in Mexiko, sondern in Italien…

Ok, zugegeben, ganz so einfach ist es nicht, aber mein erster Eindruck von Italien ist überraschend unspektakulär und ernüchternd. Mag sein, dass es nur am bewölkten Himmel liegt. Oder, um es in den Worten einer deutschen Touristin zusammenzufassen: „Das ist eben Süditalien, und nicht Südtirol.“

Neapel mit Kleinkind: Graffiti, Dreck und zerfallene Häuserfassaden gehören zum Stadtbild

Ankunft in Neapel (oder: Warum die Autos keine Seitenspiegel haben)

Aber um ein bisschen Ordnung ins Chaos der Metropolregion Neapels zu bringen, sollte ich der Reihe nach beginnen.

Nach einem technischen Defekt startete unser Flieger mit einstündiger Verspätung seine Reise Richtung Süden. Weil sich alle Passagiere trotzdem schon in den Flieger begeben sollten, war unser geplantes Spiel- und Spaß-Angebot für das Medi pünktlich zum Start aufgebraucht und wir hatten während des Fluges mit einem unruhigen und müden Kind zu kämpfen. Auch die Tatsache, dass Mamas Brüste nicht mehr dafür da waren, um den Druckausgleich zu bewältigen, und ein Quetschie alleine zum Nuckeln nicht reichte, erleichterte die Situation nicht. Zum Glück schlief das Medi dann zumindest gleich nach der Landung im Kinderwagen ein.

Tipp für Flugreisen nach Neapel mit Kleinkind: Genügend Spielzeug sollte ins Handgepäck und auch eine kleine Flasche Wasser und ein Quetschie zum Druckausgleich und gegen das Austrocknen dürfen nicht fehlen. In der Regel dürfen Familien mit Kleinkindern sowieso immer eine Wasserflasche durch den Security Check schleusen. Einfach als Babynahrung deklarieren.

Von Neapels Flughafen kommt man am einfachsten mit dem Taxi (2018: ca. 20 Euro) oder dem Alibus ins Stadtzentrum. Die Busfahrt eignet sich bestens, um als passiver Begleiter einen Einblick ins Straßen“system“ zu erhalten – irgendwie fühlten wir uns da sehr schnell zurück nach Mexiko versetzt.

Tipp zur Fortbewegung in Neapel: ein Bus-Ticket für den Alibus kann man am Flughafen kaufen. Die Halte- und Verkaufsstelle sind gut ausgeschrieben. Wer sich mehr Luxus gönnen möchte, kann auch ein Taxi nehmen. Ein Busticket ins Zentrum kostet 5 Euro (2018).

Im Zentrum angekommen, erwartete uns der nächste Graus. Wie fast jeder Backpacker, der plötzlich mit Koffer reist, unterschätzten wir das Kopfsteinpflaster europäischer Innenstädte. Was mit dem Rucksack kein Problem war, stellte sich schnell als Fitness-Probe für Fortgeschrittene heraus. Und obwohl unser Anblick für alle Außenstehenden göttlich gewesen sein muss (Familienvater bepackt mit Koffer, Tasche, Rucksack und Reisebett, Mama mit Kinderwagen, Baby und an Google Maps hängend) war uns nicht zum Lachen zu Mute. Bis wir einige Schritte vor dem Hotel standen und plötzlich ein Polizeiwagen von hinten angerauscht kam. So gut es ging sprangen wir alle gleichzeitig zur Seite und blieben unversehrt. Leider hatte der Seitenspiegel eines am Straßenrand parkenden Autos weniger Glück. Die Fahrer des Autos hatten den Zusammenstoß wohl nicht bemerkt oder stuften ihn als unwichtig ein. Was auch immer es war, sie fuhren ums Eck und waren für immer verschwunden.

4 Fragen über die Reise nach Neapel mit Kleinkind und meine Antworten

Ob sich eine Reise nach Neapel mit Kind lohnt?

Neapel ist von Süddeutschland in weniger als 1,5 Stunden Flug erreicht und ist ein grandioser Ausgangspunkt für spektakuläre Ausflüge. Da ich zuvor noch nie in Italien war (den einwöchigen Hotelurlaub an der Adria ignoriere ich mal dezent), hatte ich keine Vorstellung. Aber was mich erwartete, überrasche mich trotzdem: In der einen Ecke ist Neapel typisch europäisch. Wobei: Was ist schon typisch europäisch? Sauber, reich an Kultur, geregelt, kultiviert mit süßen kleinen Boutiquen und Cafés. In der anderen Ecke war ich mir plötzlich nicht mehr sicher, ob ich mit der Metro nicht doch ein Stückchen zu lange gefahren bin und mich in Lateinamerika wieder fand.

Fazit: Wer nicht nur Neapel, sondern auch die Umgebung (Sorrento, Vesuv, Pompeii, Capri und Co.) erkunden möchte, der ist hier genau richtig! Auch in Neapel selbst kann man gut einen Tag verbringen, aber eben auch nicht mehr. Vor allem mit Kind sind die Möglichkeiten schnell aufgebraucht: rauf zum Castel Sant Elmo, eine Kugel Eis bei Mennella und ein Sonntagsspaziergang an der Uferpromenade.

Neapel mit Kleinkind: Ein Ausflug zum Vesuv

Ob ich die Italiener kinderfreunlich finde?

Italien mit Baby? Ein Städtetrip nach Neapel mit Kind? Es gab eigentlich niemanden in unserem Bekanntenkreis, der die Idee nicht für gut befunden hätte – ganz zu schweigen von unserem Lateinamerika-Reisen. Da war der immer wiederkehrende O-Ton: „Oh mein Gott, wie könnt ihr nur?!“

Um es auf den Punkt zu bringen: ja, die Italiener sind kinderfreundlich, zwinkern unserem Medi hier zu, schenken ihr da ein Schoko-Osterei. Ich muss es eigentlich nicht extra erwähnen, aber klar, im Vergleich zu Deutschland lässt es sich hier mit Kind gut aushalten.

Aber ist das wirklich die Definition von kinderfreundlich? Vielleicht liegt meine Skepsis daran, dass es in Mexiko und generell Lateinamerika doch anders war. Dort schauten die Passagiere der Fähre nicht weg, sondern baten der Mutter mit Kind einen Sitzplatz an. Dort ließ man uns nicht in der Kälte stehen, weil das Restaurant erst in 10 Minuten öffnet. Dort musste man mit Kind nicht 2 Stunden in der prallen Sonne auf den Bus warten, für den man ausgelost wurde, denn in Mexiko galt: Kinder zuerst. Dieses (durchaus sinnvolle) Privileg haben wir in Neapel nicht genossen.

Ob Ostern eine geeignete Reisezeit ist?

Definitiv! Das Klima ist angenehm, der Frühling ist weniger schüchtern und verlegen als der Deutsche und die Straßen sind noch nicht so überfüllt wie im Sommer.

Neapel mit Kleinkind: Blauer Himmel und strahlender Sonnenschein bei 22 Grad in Pompeii

Ob es unserem Medi in Neapel gefallen hat?

Dass eine Reise mit Kind nicht mehr dasselbe ist, wie ohne… dass muss ich nicht wieder ausführen. Solange es genug Pizza, Nudeln, Eis, Spielplätze und Packesel (aka. Eltern) gibt, ist unser Medi zufrieden. Aber im Zentrum Neapels fanden wir lediglich einen Spielplatz (der nicht inmitten eines Kreisverkehrs einer vielbefahrenden Straße lag). Zwar war auch die Zugfahrt zum Vesuv aufregend, das Ball spielen im Park war lustig und die warmen Temperaturen taten ihr übrigens.

Aber so richtig ausgeglichen waren wir alle erst, als wir auf Ischia ankamen.

Tipp für eine Reise nach Neapel mit Kleinkind: Kombiniert die Reise mit Ausflügen in die Natur, erkundigt euch über Spielplätze in der Nähe eures Hotels und gönnt euch eine Auszeit auf Ischia oder Procida.

Eins ist euch bei einer Reise nach Neapel mit Kind auf jeden Fall sicher: Die Bestechung. Das Söhnchen möchte den Vesuv nicht mehr bis zum Krater laufen? Die Tochter ist genervt vom ewigen Museen- und Kirchenmarathon? Das Baby hat keine Lust auf Pompeii? Die Antwort, die man von allen deutschen Touri-Familien zu hören bekommt, ist immer die gleiche: „Danach bekommst du eine große Portion Nudeln!“

Neapel mit Kleinkind: Eis geht immer!

Coming soon: Ausflugtipps für 4 Tage Neapel mit Kleinkind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s